Zukunftsfähige Geschäftsmodelle im E-Commerce - Whitepaper

Als Onlinehändler sind Sie vor allem anderen Unternehmer. Das E-Commerce-Unternehmen, das Sie aufgebaut haben, soll die Grundlage für stabiles Wachstum und langfristigen wirtschaftlichen Erfolg sein – nicht nur vorübergehend, sondern auch in der Zukunft. Zukunftsfähigkeit sollte in der DNA Ihres Unternehmens liegen. Wo sind die zukünftigen Margen zu holen? Wie des E-Commerce-Unternehmen zukunftsfähig aufstellen?

  

In diesem Whitepaper erfahren Sie, wie Sie die Zukunftsfähigkeit Ihres E-Commerce-Unternehmens bewerten und verbessern können. Mit dem Modell der digitalen Wertschöpfungskette können Sie jeden Bereich des Unternehmens überprüfen und ungenutzte Potentiale entdecken. Ausgewählte Best-Practice Beispiele zeigen zukunftsfähige Geschäftsmodelle im E-Commerce. Lesen Sie hier mehr.

Zukunftsfähige Geschäftsmodelle im E-Commerce anhand der digitalen Wertschöpfungskette - Whitepaper von eCommerce-Nutrion.de

Bewertung der Zukunftsfähigkeit mit der digitalen Wertschöpfungskette

Zukunftsfähigkeit im E-Commerce, davon sind die Nutrion E-Commerce-Berater überzeugt, hat nur, wer drei Punkte bewusst und selbstkritisch in jeder Stufe und Aktivität der digitalen Wertschöpfung beherzigt:

 

  • Profitabilität in Sortiment und Leistung: wo wird Rendite gewonnen/verloren
  • Kundenbindung: verstehe, kenne und begeistere ich meine Kunden
  • Handlungsspielraum in Form von Liquidität, Zeit und Potentzial.

 

Wer diese drei Indikatoren nicht langfristig in allen Bereichen des Unternehmens sichert, wird in einem derart dynamischen und volatilen Marktumfeld wie dem des E-Commerce verdrängt.

 

Anhand der digitalen Wertschöpfungskette können Sie konkret und Schritt für Schritt überprüfen, wie zukunftsfähig Ihr Geschäftsmodell ist. Sie zeigt die einzelnen Elemente der Wertschöpfung, die für E-Commerce Unternehmen typisch sind:

Zukunftsfähige Geschäftsmodelle im E-Commerce anhand der digitalen Wertschöpfungskette - Whitepaper von eCommerce-Nutrion.de

Best-Practice Beispiele für zukunftsfähige Geschäftsmodelle im E-Commerce

Wohin entwickelt sich der E-Commerce? Was bringt die Zukunft des Onlinehandels? Im Whitepaper zukunftsfähige Geschäftsmodelle im E-Commerce zeigen wir anhand ausgewählter Best-Practice Beispiele, welche Geschäftsmodelle im E-Commerce heute schon zukünftige Trends und Kundenbedürfnisse verwirklichen. Lassen Sie sich von den Best Practices im E-Commerce inspirieren, zum Beispiel:

  • Omnichannel & Flagship-Store bei mymuesli
  • Zielgruppe und Nische bei Shoepassion
  • Community und Social Commerce bei Gym Aesthetics
  • Zukunftsfähigkeit durch innovativen Mehrwert, zum Beispiel als Trendsetter, mit Customizing, 3D-Druck oder als Social Enterprise

Gliederung: des Whitepapers Unternehmensbewertung im E-Commerce

Einleitung

 

1. Zukunftsfähigkeit anhand der digitalen Wertschöpfungskette

1.1 Zukunftsfähigkeit in den Stufen primärer Wertschöpfung

1.2 Zukunftsfähigkeit im Trägermedium Technologie

1.3 Zukunftsfähigkeit in den Funktionen sekundärer Wertschöpfung

1.4 Substituierbarkeit in hart umkämpften Märkten

 

2. Zukunftsfähigkeit durch Kundennähe

2.1. Omnichannel & Flagship-Store

2.2. Zielgruppe und Nische

2.3. Community und Social Commerce

 

3. Zukunftsfähigkeit durch innovativen Mehrwert

3.1 Trendsetter

3.2 Customizing und 3D-Druck

3.3 Social Enterprise

 

4. Selbst-Check und Handlungs-empfehlungen


Die Autoren des Whitepapers: Zukunftsfähige Geschäftsmodelle im E-Commerce

Thomas Jäger gründete drei weitere Unternehmen und entwickelte eine AG sowie ein Technologie-Start-up als CEO und CFO strategisch weiter. Thomas Jäger war langjährig für international tätige, börsennotierte bzw. DAX-Unternehmen in strategisch beratender und entwickelnder Funktion tätig. Ob Geschäftsführung, Management oder Beratung: der Fokus

liegt für Thomas Jäger auf der Erschließung neuer Marketing-Möglichkeiten sowie Absätzmärkte und dem Entwickeln von Geschäftsplänen und Geschäftsmodellen. Zum Beraterprofil von Thomas Jäger.

Als Kommunikationsmanager, Projektmanager und Berater entwickelte Florian Sperk ein genaues Verständnis für die strategischen Aspekte: Ziele und messbare Erfolge der Kommunikation müssen sich sinnvoll in die Marketing- und Unternehmensstrategie einfügen. Bei Suchmaschinenoptimierung (SEO), Social Media (SMM), Google AdWords (SEM) oder Unternehmensseite (UX) stehen für Florian Sperk nicht nur Auffindbarkeit, Usability und Konversion im Zentrum, sondern auch der Informationsgewinn für das Unternehmen. Zum Beraterprofil von Florian Sperk,

Durch Amelie Bauers kaufmännische Ausbildung und Stationen im Webdesign und Onlinemarketing liegt der Fokus von Amelie Bauer dabei stets auf Strategie und quantifizierender Erfolgsmessung. Insbesondere im E-Commerce sind Social Media ein wichtiger Erfolgsfaktor, wenn es um die Einschätzung von Marketing-Chancen und Entwicklung neuer Absatzmärkte geht. Amelie Bauers Klienten schätzen ihr Praxiswissen darüber, welcher Content funktioniert, und wie Social Media ökonomisch und erfolgreich eingesetzt werden. Zum Beraterprofil von Amelie Bauer.

Kontakt zu eCommerce-Nutrion: Wir freuen uns über Ihre Feedback und Ihre Anregungen zum Whitepaper Unternehmensbewertung E-Commerce.

 

Mehr zur E-Commerce-Beratung von eCommerce-Nutrion finden Sie auf unserer Webseite im Bereich Strategie