Zukunftsfähigkeit im E-Commerce

Im folgenden Artikel zeigen wir fünf Trends auf, die wir aktuell für die Zukunftsfähigkeit im E-Commerce als zentral erachten. Beispiele aus unserer Beratungspraxis zeigen, was zukunftsfähige Geschäftsmodelle im E-Commerce ausmacht. Wir leiten daraus fünf Säulen der Zukunftsfähigkeit im E-Commerce ab. Im Anschluss erhalten Sie eine Checkliste für zukunftsfähige Geschäftsmodelle im E-Commerce. 

Lesen Sie hier den ganzen Artikel: Zukunftsfähigkeit im E-Commerce

Zukunftsfähigkeit im E-Commerce

5 Trends im E-Commerce:

1. Informationsverhalten erhöht die Bedeutung von Beratungsangeboten

Kunden suchen im Web gezielt echte, für sie relevante Information als Grundlage für Kaufentscheidungen. Das Informationsverhalten der Kunden im Web ist von zentraler Bedeutung für E-Commerce-Unternehmen. Es bietet die Chance, über Beratung Kunden zu gewinnen und zu binden – ein entscheidender Wettbewerbsvorteil. Insbesondere in Nischen können Sie sich mit Beratungsangeboten als kompetenter und glaubwürdiger Anbieter positionieren. Für E-Commerce-Unternehmen ist es in Zukunft entscheidend, Kunden zu informieren. Positionieren Sie sich über ein umfangreiches Beratungsangebot auf dem Markt.

2. Das Interesse an individualisierten Produkten steigt massiv

Die Digitalisierung wirkt sich nicht nur auf Konsumverhalten, sondern auch auf Ansprüche an Produkte aus. In einer komplexen, stark vernetzten Welt sollen Produkte genau zu den individuellen Ansprüchen passen. Dies verspricht in Zukunft hohe Potenziale für E-Commerce-Unternehmen. Wenn Ihre Produkte den individuellen Ansprüchen der Kunden nicht nur genügen, sondern individualisierbar und customizable sind, dann haben Sie klare Wettbewerbsvorteile. Dieser Trend trifft auch auf ganze Sortimente zu. Wer sich im E-Commerce zukunftsfähig aufstellen will, erforscht dieses Potential.

3. Globalisierung als Chance für den Mittelstand

E-Commerce-Unternehmen sollten die Globalisierung nicht als Bedrohung wahrnehmen. Eine globale Infrastruktur – von Social-Media-Communities über Zahlungsmethoden bis Transportwege – ermöglicht es jedem E-Commerce-Händler, Produkte weltweit anzubieten und bekannt zu machen. Räumlich begrenztes Denken ist im Handel Geschichte. Besetzen Sie weltweit profitable Nischen mit Ihren Produkten. Wenn Sie global denken und dabei auch die anderen hier aufgeführten E-Commerce-Trends berücksichtigen, dann schaffen Sie ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell, das global funktioniert.

4. Adaptionsfähigkeit ist der entscheidende Erfolgsfaktor im E-Commerce

Durch ständige Weiterentwicklung werden technologische Lösungen immer leichter verfügbar. Das senkt Einstiegshürden: der Eintritt in den Markt wird einfacher, Infrastruktur wird austauschbar. Wettbewerbsvorteile durch bessere Infrastruktur werden dadurch fast unbedeutend. In diesem Umfeld ist der wirklich interessante Wettbewerbsvorteil für Unternehmen eine hohe Anpassungsfähigkeit an dynamische Märkte. Ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell besteht darin, Veränderungen zu antizipieren und schnell darauf zu reagieren. Agile E-Commerce-Unternehmen nutzen flexible Technologien, um umgehend auf Trends zu reagieren und ihr Sortiment dynamisch anzupassen. In Zukunft wird eine hohe Adaptionsfähigkeit der entscheidende Wettbewerbsvorteil sein.

5. Kanäle und Technologien der Kommunikation

Im Web suchen Menschen heute nach für sie relevanten, authentischen Inhalten. Kommunikation läuft unmittelbar und schnell ab. Das ist eine große Chance für mittelständische E-Commerce-Unternehmen. Über die Kommunikationskanäle der Social Media kommen Sie direkt mit potenziellen und bestehenden Kunden in den Dialog. So erfahren Sie, was Kunden bewegt und können agil darauf eingehen. Gleichzeitig sind Kommunikationstechnologien heute so kostengünstig und einfach zu bedienen, dass hochwertige Content-Erstellung nicht mehr den Agenturen und großen Marken vorbehalten ist. Liefern Sie Ihren Kunden relevante, authentische Inhalte und kommen Sie mit ihnen ins Gespräch. Die neuen Kommunikationskanäle und -technologien werden in Zukunft das wertvollste Marketing-Instrument für den E-Commerce sein.

Zukunftsfähigkeit im E-Commerce

Beispiele für Zukunftsfähigkeit im E-Commerce

Zukunftsfähig im E-Commerce ist, wer frei in seinen Entscheidungen ist und sich deshalb agil verändern kann. Wer in der Lage ist, unabhängig und frei zu entscheiden, kann schnell auf neue Marktsituationen und Trends reagieren. Deswegen ist es zentral, bereits in der Gegenwart das eigene Unternehmen so aufzustellen, dass es steuerbar und anpassungsfähig bleibt. So verstehen wir Zukunftsfähigkeit im E-Commerce. Mit einem zukunftsfähigen Geschäftsmodell haben Sie in den unterschiedlichsten Zukunftsszenarien jeweils vielfältige Handlungsoptionen – und können so zu jedem Zeitpunkt die beste Strategie wählen und erfolgreich umsetzen.

 

Ein Beispiel aus unserer Beratungspraxis zeigt, wie zukunftsfähiger Onlinehandel konkret gestaltet werden kann. Es handelt sich dabei um ein E-Commerce-Unternehmen mit eigenem Onlineshop für hochwertige Kampfsport-Ausrüstung und Zubehör. Im Sortiment gibt es ein hochspezialisiertes und eigens entwickeltes Trainingsgerät, das in diesem Bereich aufgrund spezieller Features  konkurrenzlos ist. Das Sortiment bedient somit einen speziellen Nischenmarkt. Das Unternehmen hat einen engen Kontakt zur Kampfsportszene und pflegt diesen Kontakt auf Events und Messen.

 

In dem oben beschriebenen Beispiel zeigt sich, wie ein Geschäftsmodell zukunftsfähig aufgestellt werden kann. Um den Unterschied  zu verdeutlichen, beschreiben wir noch ein fiktives zweites Beispiel aus dem E-Commerce: Ein Händler, der über Ebay hochsubstituierbare Produkte vertreibt, zum Beispiel die Zusammenstellung verschiedener Lebensmittel in einem Box-Set. Es ist offensichtlich, dass dieses Geschäftsmodell gleich mehrere schwerwiegende Herausforderungen mit sich bringt. So besteht aufgrund der hochsubstituierbaren Produkte für Mitbewerber die Möglichkeit, das Produkt einfach zu kopieren und das Beispiel-Unternehmen preislich zu unterbieten. Zudem besteht eine Abhängigkeit vom Plattformbetreiber und die Herausforderung, gleichbleibende Qualität zu garantieren.

 

Das erste Beispiel verfügt über ein deutlich zukunftsfähigeres Geschäftsmodell. Die Stärken des Geschäftsmodells sind der eigene Kundenstamm, die innovativen eigenen Produkte und der eigene Verkaufskanal. So kann dieses E-Commerce-Unternehmen auf Herausforderungen sehr viel besser reagieren und hat auch in schwierigen Situationen weitaus mehr Entscheidungsoptionen.

 

Die beiden Beispiele zeigen, wie unterschiedlich E-Commerce-Unternehmen in Sachen Zukunftsfähigkeit aufgestellt sein können. Um die Zukunftsfähigkeit von Geschäftsmodellen zu bewerten und Handlungsempfehlungen abzuleiten, müssen immer verschiedene Aspekte betrachtet werden. Aus unserer Erfahrung in der Beratung von E-Commerce-Unternehmen können wir fünf wesentliche Themenfelder ableiten, die wir im Folgenden als fünf Säulen der Zukunftsfähigkeit im E-Commerce beschreiben.

Zukunftsfähigkeit im E-Commerce

Fünf Säulen der Zukunftsfähigkeit im E-Commerce

1. Kunde

Ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell sollte die Bedürfnisse des Kunden als einen der zentralen Faktoren für die jeweilige Ausrichtung des Unternehmen verstehen. Je besser Sie Ihre Kunden kennen, umso besser können Sie mit ihnen kommunizieren, auf ihre individuellen Bedürfnisse eingehen und diese schnell umsetzen. Die Voraussetzung ist, zu verstehen, für welches Kundenspektrum ein Unternehmen überhaupt tätig ist. Bei B2C-orientierten Unternehmen ergeben sich hier ganz andere Prozesse als bei Unternehmen, die hauptsächlich im B2B-Bereich tätig sind. Unternehmen, die Interessen und Ziele der Kunden kennen („Pain and Gain“) sind grundsätzlich im Vorteil – vor allem, wenn es um die Positionierung des Sortiments geht.

Eine Sortimentsspezialisierung ist, wie die oben beschriebenen Trends und Beispiele zeigen, oft sinnvoll. Um Kundeninteressen in einem Nischenmarkt zu bedienen, ist Kundenkenntnis ausschlaggebend. Darüber hinaus sind die Kundenzufriedenheit und die Implementierung von Messinstrumenten entscheidend.

 

  • Zukunftsfähig ist: Enge Kundenbindung und genaue Kenntnis der Kundeninteressen, um auf Veränderung dieser Interessen schnell reagieren zu können – also Optionen zu haben. Ein spezialisiertes Sortiment kann hier hilfreich sein.

2. Kanäle und Kommunikation

Ein weiteres Handlungsfeld für Zukunftsfähigkeit umfasst Kanäle und Kommunikation. Auswahl und Zusammenspiel der Kanäle sind entscheidend. Konzentrieren Sie sich auf einen der großen Verkaufskanäle wie Ebay oder Amazon, so ist Ihr unternehmerischer Erfolg zu einem Großteil von Politik und Handeln der Betreiber abhängig. So können zum Beispiel veränderte Nutzungsbedingungen schnell zu einer Gefahr für den wirtschaftlichen Erfolg werden. Verlassen Sie sich hingegen ausschließlich auf den eigenen Onlineshop, dann müssen Sie auch gewährleisten, dass dieser Nutzer anzieht.

Unserer Erfahrung nach ermöglicht Ihnen ein eigener Verkaufskanal mehr Optionen als die Nutzung der Angebote Dritter. Über Ihren eigenen Kanal können Sie die Kommunikation steuern und sehr viel zielgerichteter die Interessen ihrer Kunden abbilden. Als Betreiber Ihres eigenen Kanals haben Sie prinzipiell alle Optionen, was dessen Ausgestaltung betrifft und müssen sich nicht an Konditionen oder Nutzungsbedingungen Dritter richten.

Bei unseren Kunden stellt sich regelmäßig die Frage nach der Software ihres Onlineshops. Hier zeigt sich, wie wichtig grundlegende unternehmerische Entscheidungen sind, um die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens zu gewährleisten. Wir empfehlen unseren Kunden die Softwarelösung plentymarkets, weil sie sich flexibel an alle Bedürfnisse anpasst, unabhängig davon, welche Kanäle in welchem Umfang genutzt werden. Mit einer solchen flexiblen Software bleibt das E-Commerce-Unternehmen adaptionsfähig – und damit zukunftsfähig.

  • Zukunftsfähig ist: Mit dem eigenen Shop alle Optionen zur Ausgestaltung des Verkaufskanals in der Hand zu haben und in Prozessen und Ablauforganisation so aufgestellt zu sein, dass verschiedene Nachfragegrößen flexibel und effizient bedient werden können. 

3. Wertschöpfungskette

Die reine Vermittlung von Waren ist nur eine Möglichkeit, Profite zu erzielen. Produktion, Beschaffung, Logistik, Bezahlsysteme und Kundendaten sind weitere Felder. Das Geschäftsmodell von Handelsunternehmen beruht zu einem Großteil auf Informationsvorsprung. Von Bedeutung sind dabei insbesondere diejenigen Mitarbeiter, die Strategien entwickeln und die Organisation aufrechterhalten, sowie die IT-Systeme.

Das Paradebeispiel ist Amazon: Der Handelsgigant aus Seattle ist als Marktplatz gestartet und nutzt seine Position zwischen Händlern und Kunden konsequent aus, um sich permanent weiterzuentwickeln. Wesentlicher Erfolgsfaktor für diesen Fortschritt ist die Beobachtung, Bewertung und Umsetzung von Möglichkeiten, Werten zu erzeugen. Wertschöpfung beschreibt dabei den Prozess und das Ergebnis der Realisierung von Werten.

Je besser das Wissen um die eigenen Position in der Wertschöpfungskette und die Potenziale, welche mit dieser Position einhergehen, desto besser kann sich das Unternehmen entwickeln. Dabei lohnt sich fast immer der horizontale Blick – also die Frage, was in der Wertschöpfungskette als nächstes ansteht – und nicht unbedingt immer der vertikale Blick – sprich die Vergrößerungen des Sortiments. 

  • Zukunftsfähig ist: Die Wertschöpfungskette innovativ und horizontal zu integrieren und Nischen im Markt gezielt zu erschließen.

4. Profitabilität und Liquidität

 Wächst ein Markt, gibt es meist für viele Unternehmen die Möglichkeit, zu profitieren und gute Ergebnisse mitzunehmen. Das online gehandelte Warenvolumen wuchs in der Vergangenheit und tut es noch heute. Beständiges Wachstum eines Marktes führt zu mehr Umsatz bei den Händlern. Mehr Umsatz bedeutet mehr Warenfluss durch das Unternehmen. Je mehr Ware fließt, um so größer ist der bewegte Liquiditätsstrom im Unternehmen.

Dieser Prozess hat die meisten E-Commerce-Unternehmen geprägt. Er kann jedoch auch zum Erliegen kommen oder sich rückwärts entwickeln. Kommt es beispielsweise zu einem Verdrängungswettbewerb oder Preiskampf, dann fallen Renditen, Kunden bleiben aus, die Liquidität schrumpft und Banken ziehen sich zurück.

Durch intensives Controlling – also kennzahlengestützte Unternehmensführung – kann der Unternehmer rechtzeitig Veränderungen erkennen und steuernd eingreifen. So kann er sicherstellen, dass das E-Commerce-Unternehmen profitabel und immer liquide ist.

  • Zukunftsfähig ist: Alle Verkaufskanäle und deren jeweilige Kosten zu kennen und die Entwicklung der Profitabilität beurteilen zu können. Nur so lässt sich Liquidität und Investition fundiert steuern.

5. Abhängigkeit

Gerade der E-Commerce profitiert von den Veränderungen durch Digitalisierung von bestehenden Geschäftsmodellen und neuen Technologien. Konvergenz in Branchen und neue Möglichkeiten der Kommunikation bieten dem E-Commerce-Unternehmer stetig wachsende Möglichkeiten. Der Begriff Agilitätsökonomie beschreibt wirtschaftliches Handeln unter extrem veränderlichen Bedingungen. Unternehmen, die in der Agilitätsökonomie zukunftsfähig wachsen wollen, müssen sich ebenso extrem schnell wandeln und anpassen wie ihr Umfeld.

Um auf Anforderungen des Marktes reagieren und die Möglichkeiten nutzen zu können, muss der Unternehmer entscheidungsfähig sein. Je freier der Unternehmer entscheiden kann, umso zukunftsfähiger ist das Unternehmen. Dabei schränkt jede Abhängigkeit die Entscheidungsfreiheit des Unternehmers ein. Solche Abhängigkeiten entstehen unter anderem, wenn die Kundengruppe unklar definiert ist, der Umsatz nur über einen Kanal erfolgt, das Shopsystem nicht skalierbar ist, oder das E-Commerce-Unternehmen ein ersetzbarer Teil in der Handels- bzw. Wertschöpfungskette ist. Denn in solchen Fällen findet keine Innovation statt, wird nicht profitabel gearbeitet und schlussendlich blockiert die Liquiditätssituation Entscheidungen. So ist das Unternehmen wenig oder gar nicht zukunftsfähig.

Diese Abhängigkeiten können in allen Sortimenten und Unternehmensgrößen auftreten – somit hat auch jeder Unternehmer die Chance, mit einem zukunftsfähigen E-Commerce-Geschäftsmodell profitable Wettbewerbsvorteile zu realisieren.

  • Zukunftsfähig ist: E-Commerce-Unternehmer, die frei aus den sich bietenden Möglichkeiten auswählen und flexibel auf Anforderungen des Marktes reagieren. 

Checkliste: Zukunftsfähigkeit im E-Commerce

 

Mit der folgenden Checkliste können Sie Ihre Zukunftsfähigkeit testen und herausfinden, wo Sie Stärken und Schwächen haben:

 

Download: Checkliste - Zukunftsfähigkeit im E-Commerce

Fazit: Zukunftsfähigkeit im E-Commerce

Kann Ihr Geschäftsmodell auf die Trends im E-Commerce reagieren? Im E-Commerce zukunftsfähig sein bedeutet, Entscheidungsfreiheit und damit maximale Handlungsmöglichkeiten zu haben. Wenn Sie Ihr E-Commerce-Unternehmen für die Zukunft profitabel aufstellen wollen, sollten Sie Abhängigkeit reduzieren und die Entscheidungsfreiheit im Unternehmen erhöhen. Orientieren Sie sich dabei an den fünf Säulen der Zukunftsfähigkeit: Kunde, Kanäle und Kommunikation, Wertschöpfungskette, Profitabilität und Liquidität, sowie Abhängigkeit.

Downloads:

Jedes E-Commerce-Unternehmen ist ein Einzelfall. Daher bieten wir Ihnen ein kostenfreies Erstgespräch an, um Ihre Situation richtig einzuschätzen.